Festival

Ausgehend von der Literatur setzen sich Schriftsteller*innen, Filmemacher*innen, Performance- und Audiokünstler*innen sowie Wissenschaftler*innen mit Fremd- und Selbsterzählungen weiblicher Autor- und Künstlerschaft auseinander.

Im interdisziplinären Austausch werden Wahrnehmungsweisen und Gestaltungsformen weiblicher Autorschaft im künstlerisch-wissenschaftlichen Dialog kritisch reflektiert:

Vom Autorinnenportrait über das Biopic bis zur Besprechung im Feuilleton – werden Autorinnen und Künstlerinnen anders inszeniert und erzählt als ihre männlichen Kollegen? Wie werden Autorinnen literaturbetrieblich gerahmt, wie werden sie erinnert? Welchen Wertungspraktiken unterliegt beispielsweise eine Debütantin, wie gestaltet sich ihr Gang durch das literarische Feld?
Wie können genderspezifische Framings und Erinnerungspraktiken künstlerisch aufgebrochen werden? Welche künstlerischen Zusammenschlüsse und welches Schreiben kann auf männlich besetzte Themen und Figuren wie reagieren? Was können z.B. feministische Praxiskollektive gegen männerbündische Strukturen ausrichten?
Und wie könnte eine ganzheitliche feministische Kanonarbeit aussehen?

Das dreitägige Festival schafft einen Begegnungsraum, in dem die junge Literaturszene NRWs gemeinsam mit Akteur*innen anderer Kreativbereiche zeitgenössische feministische Formen der Rezeption, Kanonisierung und Erinnerung von Autorinnen vorantreibt.

Künstlerische Leitung / Produktion

Sonja Lewandowski INSERT FEMALE ARTIST
(c) Bürgeramt der Stadt Köln (Innenstadt)

Sonja Lewandowski

hat als Ethnografin alles falsch gemacht – going native without coming home. Geboren 1988 in Köln studierte sie gleich darauf Literatur-, Kultur-, Medienwissenschaft & Sozialwissenschaften an der Universität Siegen. Sie forscht ethnografisch-literaturwissenschaftlich zu Schreibschulen, stapfte dafür über ein Jahr mit moleskine-Notizbuch durchs literarische Feld und hat nun mit akuten Distanz-Mangelerscheinungen zu kämpfen, die sich durch morgendliche literarische Schreibkrämpfe bemerkbar machen. Neben novelist manque-Attitude auch kulturjournalistische Beiträge für den Literarischen Monat, taz, Goethe-Institut. Arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Graduiertenkolleg Gegenwart/Literatur an der Universität Bonn.

Svenja Reiner Festivalleitung IINSERT FEMALE ARTIST
(c) Svenja Reiner

Svenja Reiner

Svenja Reiner studierte Anglistik/Amerikanistik, Wirtschaftswissenschaften, Internationales Kunstmanagement sowie Musikwissenschaften und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musik in Osnabrück. Sie promoviert über Fans in der Neuen Musik, bekam den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik 2016 und schreibt lustig, wissenschaftlich, ins Internet und literarisch – zuletzt in der Anthologie „FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte“ (Verbrecher Verlag).

Festivaldramaturgie / Produktion

Jascha Sommer INSERT FEMALE ARTIST
(c) Nina Gschlössl

Jascha Sommer

ist Programmgestalter, Performance- und Videokünstler. Als künstlerischer Leiter der Mobilen Akademie Cheers for Fears bringt er Künstler*innen und Studierende verschiedener Disziplinen in Workshops, Sommerakademien und Festivals zusammen. Er hat Literatur- und Theaterwissenschaft sowie Szenische Forschung an der Ruhr-Universität Bochum und der Université Paris X Nanterre La Défense studiert. Zurzeit absolviert er ein Postgraduiertenstudium an der Kunsthochschule für Medien in Köln.

Praktikum

Lea Bathelt INSERT FEMALE ARTIST
(c) Felix Konradi

Lea Bathelt

Nach einem Bachelor in Dienstleistungsmarketing studiert Lea Bathelt nun Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Literatur an der Fernuni Hagen. Kürzlich absolvierte sie Praktika beim Göttinger Literaturherbst und im Literaturhaus Köln.

Partner

Koproduktionspartner

Medienpartner