Carmen Tartarotti

Carmen Tartarotti

Carmen Tartarotti arbeitet als Autorin, Regisseurin und Produzentin ihrer Filme in Berlin. Sie wurde 1950 in Latsch, I-Südtirol geboren. Von 1972–78 studierte sie Germanistik und Politik an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

1980 realisierte sie ihren ersten experimentellen Kurzspielfilm mit einer Filmförderung des BMI. Er stellte den Beginn einer freien künstlerischen Filmarbeit dar. Seitdem widmet sie sich dem Dokumentarfilm, Videoinstallationen und Hörbildern. Ihre Themen wählt sie vorwiegend selbst.

 

FILME (AUSWAHL)

Wir können nicht den hellen Himmel träumen, 2014
Publikumspreis der Stadt Bozen, I – Festival 28. Bozner Filmtage 2014
Preis für den besten Dokumentarfilm, Bergamo Filmmeeting, 2014
Preis für den besten Dokumentarfilm, A – Der Neue Heimatfilm/Freistadt, 2014

Das Schreiben und das Schweigen, 2009
Hessischer Filmpreis 2009
Preis der Lichter Filmtage, 2010
Nominierung für den Dokumentarfilmpreis des Verbandes der deutschen Filmkritik 2010
Vornominierung für den Deutschen Filmpreis/ Dokumentarfilm 2011
Auf der Berlinale 2011 in der Reihe LOLA@Berlinale
Nominierung für den Schnittpreis 2012

Paradiso del Cevedale, 1992
Internationaler Preis für Film und Architektur, Graz 1993
Förderpreis Walther von der Vogelweide 1992 

1 Häufchen Blume 1 Häufchen Schuh, 1990
Filmpreis der Stadt München: LiteraVision, 1993

 


Foto: © privat