Insert Female Artist

Selbstverständnis

INSERT FEMALE ARTIST wurde 2018 von Svenja Reiner und Son Lewandowski gegründet, um dem männlich dominierten Literaturbetrieb eine Initiative entgegenzusetzen. Zunächst in Form des INSERT FEMALE ARTIST-Festivals, dann auch über Einzelveranstaltungen und kuratorische Arbeiten, greift INSERT FEMALE ARTIST die Vielstimmigkeit der literarischen Szene Kölns und NRWs auf und eröffnet weiblich gelesenen, non-binären und queeren Autor:innen Bühnen und Räume des Austauschs, des Empowerments und der Kritik.

Im September 2022 startete das Forschungsprojekt Literarisches Forum für feministische Stimmen mit dem Ziel, die Literaturförderung in NRW zu untersuchen. Dafür arbeitet das Team mit Autor:innen, Kurator:innen, Produzent:innen und weiteren Akteur:innen der Freien Szene, Kulturpolitik und -verwaltung sowie Wissenschaftler:innen zusammen. Um Gleichstellungs- und Diversitätsfragen ganzheitlich zu bearbeiten, regt das Literarisches Forum für feministische Stimmen den gezielten Austausch zwischen Wissenschaft, Verwaltung und Praxis mit dem Ziel, strukturelle Veränderungen zu erzielen. 

Darüberhinaus agiert INSERT FEMALE ARTIST als feministischer Zusammenschluss im literarischen Feld, kuratiert Literaturveranstaltungen, beteiligt sich an Juryverfahren, prägt die Diskussion um einen chancengleichen und diskriminierungssensiblen Kulturbetrieb und engagiert sich literaturpolitisch in den Netzwerken Literaturszene Köln e.V. und KulturNetzKöln e.V.


Team

Künstlerische Leitung

© Sophia Hegewald

Svenja Reiner (sie/ihr)

schreibt, denkt und forscht über Literaturpolitik, Kulturwissenschaften, Pop und Fans. Sie studierte Anglistik/Amerikanistik, Wirtschaftswissenschaften, Internationales Kunstmanagement sowie Musikwissenschaften und arbeitet als Wissenschaftlerin und Literaturvermittlerin in Köln.

Bekam den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik 2016 und schreibt dramatisch, lustig, wissenschaftlich und in Bücher – zuletzt für die Anthologie FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte (Verbrecher Verlag).

War 2021 und 2019 für die Festivalkuration des INSERT FEMALE ARTIST-Festivals verantwortlich und leitet das Literarische Forum für feministische Stimmen.

Kontakt: svenja.reiner[AT]insertfemaleartist.de

Son Lewandowski
© privat

Son Lewandowski (sie/ihr)

lebt und arbeitet als Autorin, Kuratorin und Kulturwissenschaftlerin in Köln. Studierte Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft sowie Sozialwissenschaften in Siegen. Arbeitete 2017–2021 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Graduiertenkolleg Gegenwart/Literatur an der Universität Bonn. Lehrt an der Universität zu Köln.

Literarische und kulturjournalistische Texte für u.a. BELLA triste, Kabeljau & Dorsch, 54books – Feuilleton im Internet, Auftakt Festival für Szenische Texte, Literarischer Monat und taz.

Schreibt zurzeit an ihrem ersten Buch über Grooming, Sexismus und Leistungserzählungen im Eliteturnen.

War 2021 und 2019 für die Festivalkuration des INSERT FEMALE ARTIST-Festivals verantwortlich.

Kontakt: son.lewandowski[AT]insertfemaleartist.de

Literarisches Forum für feministische Stimmen

Geschäftsführung

Neele Renzland (sie/ ihr)

ist Kulturproduzentin und Finanzmanagerin in insb. den freien Darstellenden Künsten. Nach ihrem Studium des Kulturmanagements beschäftigte sie sich sowohl im Rahmen ihres Tanzwissenschaft-Studiums als auch ihrer langjährigen Arbeit bei der Bonner CocoonDance Company mit der künstlerischen Praxis der freien Szene. Neben ihrer Tätigkeit als freie Kulturproduzentin ist sie Teil des Produktionsbüros transmissions, wo sie Gruppen und Einzelkünstler:innen bei ihren Finanzen unterstützt und in Förderprogrammen aus Bundesmitteln mitwirkt.


Kontakt: neele.renzland[AT]insertfemaleartist.de

Produktion

© T Hollweck

Mona Sachße (dey/sie/-)

ist praktische Kulturwissenschaftler:in und bewegt sich an den Schnittstellen zwischen Organisation, Kreation und Reflektion von Kunst. Mona arbeitet als freie Produktionsleitung in NRW. Dey berät Performances bei der Soundentwicklung und kreiert selbst Sounds für Performances und andere Formate. Dabei interessiert dey sich besonders für Narrative Potenziale von Sound – sowohl mit als auch ohne Text.

Kontakt: mona.sachsse[AT]insertfemaleartist.de

Öffentlichkeitsarbeit & Assistenz

© Nathan Ishar

Josefine Simonsen (keine Pronomen)

arbeitet tänzerisch, choreografisch und performativ. In eigenen künstlerischen Arbeiten beschäftigt sich Josefine mit Erinnerungsprozessen und erforscht kollektiv interdisziplinäre Arbeitsformen. Studierte Zeitgenössischen Tanz an der HfMT Köln und aktuell in der Performance Klasse an der AdBK München.

Als Teil von Cheers for Fears engagiert sich Josefine dafür Räume des Austauschs und Sichtbarkeit für junge Kunstschaffende in NRW zu schaffen.

Kontakt: josefine.simonsen[AT]insertfemaleartist.de

Literarisches Forum für feministische Stimmen (2022-2023)

Das neue Team zum Projektstart im Hof der Alten Feuerwache Köln
Das neue Team zum Projektstart des Literarischen Forums für feministische Stimmen im Hof der Alten Feuerwache Köln. (v.l.n.r. Amelie Limbach, Katharina Stahlhofen, Son Lewandowski, Paulina Seyfried, Svenja Reiner)

Insert Female Artist Festival 2021

Das Festivalteam 2021 bei der Preisverleihung des Kölner Kulturrats mit der Auszeichnung für Junge Initiativen
Das Festivalteam 2021 bei der Preisverleihung des Kölner Kulturrats mit der Auszeichnung für Junge Initiativen (v.l. Laura Englert, Son Lewandowski, Vanessa Briese, Svenja Reiner, Jascha Sommer, Paulina Seyfried, Lea Weber)
© Pascal Fassbender



Insert Female Artist Festival 2019

Das Festivalteam 2019 beim Festival in der Alten Feuerwache Köln (v.l.n.r. Jascha Sommer, Svenja Reiner, Son Lewandowski; nicht auf dem Bild: Lea Barthelt)
© Silviu Guiman

Ehemalige Mitarbeiter*innen

Lea Barthelt (Öffentlichkeitsarbeit, Assistenz IFA 2019)

Vanessa Briese (Öffentlichkeitsarbeit IFA 2019)

Laura Englert (Bildungsprogramm IFA 2021)

Nasti Herzog (Produktion LiFo 2023)

Amelie Limbach (Recherche LiFo 2022-23)

Paulina Seyfried (Produktion IFA 2021, LiFo 2022–23)

Jascha Sommer (Produktion IFA 2019, 2021)

Katharina Stahlhofen (Öffentlichkeitsarbeit LiFo 2022–23)

Lea Weber (Öffentlichkeitsarbeit, Assistenz IFA 2021)

Geschichte

Das erste Festival 2019

INSERT FEMALE ARTIST war ein interdisziplinäres Literaturfestival, das sich mit der Lage der Autorin auseinandersetzt. Es fand zum ersten Mal vom 27. bis zum – 29. September 2019 in der Alten Feuerwache Köln statt.

Ausgehend von der Literatur setzten sich Schriftsteller:innen, Filmemacher:innen, Performance- und Audiokünstler:innen sowie Wissenschaftler:innen mit Fremd- und Selbsterzählungen weiblicher Autor- und Künstlerschaft auseinander. Am Festival wirkten über 40 Personen aus Kunst und Wissenschaft, 15 Projektpartner aus NRW und mehrere Präraffaelitische Girls mit.

In seiner ersten Auflage legte das Festival einen Schwerpunkt auf historische und gegenwärtige Kanon- und Archivierungspraxen. Dabei diskutierten die Festivalgäste zusammen mit dem Publikum in unterschiedlichen Gesprächsformaten (Weltcafé, Vortrag, Podium). Die künstlerischen Arbeiten kamen aus den Bereichen Literatur, Tanz, Film und Klang. Für Kinder und Jugendliche wurden Workshops zur fotografischen Selbstinszenierung und zum literarischen Schreiben angeboten. Darüber hinaus gab es zwei moderierte Netzwerkveranstaltungen.

Auf dem Festival diskutierten wir, ob Autor:innen und Künstler:innen in Biopics oder Feuilletonbesprechungen anders inszeniert, erzählt und erinnert werden als ihre männlichen Kollegen. Wir untersuchten Wertungspraktiken, denen weiblich gelesene Künstler:innen und ihre Werke unterliegen, und fragten uns: Mit welchen Schreibpraktiken können weiblich gelesene Autor:innen auf männlich besetzte Themen und Figuren wie reagieren? Aus literaturbetrieblicher Perspektive diskutierten wir darüber, was feministische Praxiskollektive gegen männerbündische Strukturen ausrichten können?  In all diese Diskussionen stellten wir immer wieder die große Frage: Wie kann eine ganzheitliche feministische Kanonarbeit aussehen?

Programmheft INSERT FEMALE ARTIST-Festival 2019

Die zweite Festivalausgabe 2021

Die zweite Ausgabe des INSERT FEMALE ARTIST fand vom 22. bis zum 26. September 2021 wieder in der Alten Feuerwache Köln statt, mit einzelnen Veranstaltungen und Workshops im Literaturhaus Bonn, der Stadtbibliothek Köln, der Kaiserin Augusta Schule, der Europaschule Bornheim und dem M*Treff Alte Feuerwache.

An fünf Tagen mit Lesungen, Gesprächen, Performances, Tanz und Vorträgen sowie beim Warm-up-Programm vorab trat die Festivalgemeinschaft in diesem Jahr über den Fokus Autor:innenschaft und Biografik in einen künstlerisch-forschenden Austausch, um die vergangene und gegenwärtige Lage weiblich gelesener Autor:innen und Künstler:innen zu thematisieren und feministischen Stimmen eine Bühne zu geben. Mit Autor:innen, Wissenschaftler:innen, Literaturvermittler:innen, Tänzer:innen, Performer:innen uvm. erkundeten wir Tagebücher und Memoiren, lernten über das Jungsein und das Älterwerden von Künstler:innen, lasen und diskutierten Autofiktionen und Memoirs, und fragten nach der Konjunktur des Ich in der Gegenwartsliteratur, in Sachbüchern, Romandebüts und zeitgenössischer Lyrik.

Dabei nahmen wir erneut Fremderzählungen kritisch in den Blick und stellten ihnen Selbsterzählungen gegenwärtiger und verstorbener Autor:innen entgegen: Wie wird das Leben von weiblichen und nichtbinären Künstler:innen aus Sicht einer männlich geprägten Literaturgeschichte erzählt, wie werden weibliche und nichtbinäre Biografien im Vergleich zum männlichen Pendant wahrgenommen? Wie gestalten sich Biografien von Autor:innen, die neben der künstlerischen Arbeit auch noch den Großteil der Sorgearbeit leisten? Welche Brüche ergeben sich in ihren Lebensläufen und wie benachteiligen diese Unterbrechungen ihren Werdegang?

Verein

Der INSERT FEMALE ARTIST e.V. führt den Namen Gemeinschaft zur Förderung und Vernetzung der feministischen Literatur und Kultur im deutschsprachigen Raum – INSERT FEMALE ARTIST. Der Sitz des Vereins ist Köln.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur im Sinne der Abgabenordnung § 52 Abs. 2 AO.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Maßnahmen:

  • Die Entwicklung, Organisation und Durchführung von Projekten, die die diverse FLINTA*-Literatur- und Kulturszene im deutschsprachigen Raum für die Öffentlichkeit sichtbar macht und fördert.
  • Die Förderung langfristiger, feministischer und damit diskriminierungssensibler Bildungs- und Vermittlungsarbeit in Literatur und Kultur.
  • Die Förderung des kreativen Umgangs mit Texten in Lesungen, Konferenzen und Veranstaltungen sowie in Publikationen.
  • Die Förderung der Kommunikation zwischen einzelnen Akteur:innen der professionellen deutschsprachigen Literatur- und Kulturszene, ihren Gruppierungen und Organisationsformen sowie die Beförderung von Debatten, die zur Diversifizierung der Literatur- und Kulturszene beitragen.
  • Die Unterstützung von Projekten und Initiativen von Akteur:innen der Kölner und der deutschsprachigen Literatur- und Kulturszenen.

Der Vorstand des INSERT FEMALE ARTIST e.V. besteht aus Svenja Reiner (Vorsitzende), Son Lewandowski und Vanessa Briese.

Die Satzung kann angefragt werden unter: svenja.reiner [AT] insertfemaleartist.de

Spenden

INSERT FEMALE ARTIST e.V.
GLS Gemeinschaftsbank
DE70 4306 0967 1281 3391 00

Es ist jederzeit möglich, die Arbeit des Vereins durch eine Spende zu unterstützen. Gerne stellen wir dafür eine Quittung aus. Kontaktieren Sie uns dafür gerne unter: info [AT] insertfemaleartist.de


Gefördert durch:
In Koproduktion mit:

Literarisches Forum für feministische Stimmen

Über das Projekt

Das Literarische Forum für feministische Stimmen (LiFo) ist ein literaturpolitisches Forschungs- und Praxisprojekt, das sich der Bestandsaufnahme, Diskussion und Umgestaltung öffentlicher Literaturförderung in NRW widmet. Die zentrale Fragestellung lautet: Welche Autor:innen-, welche Akteur:innenschaft wird durch die öffentliche Förderung in Aus- und Weiterbildungsangeboten, in der Literaturvermittlung und im Veranstaltungswesen sowie durch Preise, Residenzen, Stipendien und andere Förderinstrumente unterstützt?

Die Diskussion um Ausschlüsse im Literaturbetrieb kreiste bislang zumeist um die Mechanismen des Buchmarkts und die Autor:innenfigur. Dabei erstrecken sich diskriminierende Praktiken und Strukturen weit über diese beiden Instanzen hinaus in die Ausbildungs- und Produktionsstrukturen sowie Veranstaltungs- und Vermittlungswesen, das von unterschiedlichsten Literaturproduzent:innen gestaltet wird, die ebenso wie die:der Autor:in von diskriminierenden Strukturen und prekären Arbeitsbedingungen betroffen sein können. Vor dem Hintergrund dieser Beobachtungen versucht das LiFo einen erweiterten Blick auf die Arbeitsbedingungen und Zugangsbarrieren im literarischen Feld einzunehmen.

Mit diesem Anspruch verstetigt INSERT FEMALE ARTIST die im Rahmen des biennal veranstalteten Literaturfestivals bereits aufgenommene Arbeit, die über die Zusammenführung von Literatursoziologie, Kulturpolitik und literarischer Praxis eine gleichberechtigte und vielfältige literarische Szene in NRW und modellhaft darüber hinaus vorantreibt. Nach den Festivalausgaben und der Kuration von verschiedenen Veranstaltungsreihen richtet das Forschungsprojekt den Blick von September 2022 bis Dezember 2024 sehr grundlegend auf die Strukturen und Mechanismen der Förderinstrumente für Literatur in NRW.

Das Projekt gliedert sich in drei Phasen, die eine Forschungsphase (2022–23), eine Workshopphase im Design Thinking-Stil (2023) sowie eine Experimentierphase (2024) umfasst, in der die Ergebnisse der ersten beiden Phasen in die Praxis umgesetzt werden sollen.

In ihrem begleitenden Literaturpolitik-Podcast temporär & prekär (eine Zusammenarbeit mit 54books – Feuilleton im Internet) sprechen Svenja Reiner & Son Lewandowski über Fallbeispiele, die ihnen in ihrer Recherche begegnen, diskutieren Förderpolitiken, Ausbildungssysteme, das Veranstaltungswesen, und wie diese Vektoren auf die Freie Literaturszene einwirken.

Mit: Svenja Reiner, Neele Renzland, Josefine Simonsen, Mona Sachße

Ehemals: Son Lewandowski, Paulina Seyfried, Katharina Stahlhofen, Amelie Limbach

Phase I

Die erste Phase (September 2022 bis März 2023) diente der Bestandsaufnahme, in der wir durch die Sichtung und Auswertung von einschlägigen Studien, Handlungsempfehlungen und kulturpolitischen Dokumenten eine Bestandsaufnahme der öffentlichen Literaturförderung in NRW versuchen. Die Recherche wird durch Expert*inneninterviews ergänzt. Die methodische Arbeit erstreckte sich über eine qualitative Inhaltsanalyse derjenigen Förderberichte und kulturpolitischen Dokumente, die literaturpolitisch als zentral erschienen: Alle Kulturförderberichte des MKW (2009–2021), das Kulturfördergesetz, das Kulturgesetzbuch, die zwei Kulturförderplanungen (2016–2018, 2019–2023), die Landeskulturberichte (2017, 2022), die Berichte der Westfälischen Kulturkonferenz (2011–2015), die Studien “Kunst NRW. Vorschläge und Empfehlungen” (2009), “Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen” (2016) sowie die durch den Deutschen Kulturrat veröffentlichten Studien “Arbeitsmarkt Kultur” (2013), “Frauen in Kultur und Medien” (2016) und “Frauen und Männer im Kulturmarkt” (2020). 

Berücksichtigt wurden außerdem der durch das Statistische Bundesamt herausgegebene “Spartenbericht Literatur und Presse” (2022) sowie den durch den Deutschen Bundestag veröffentlichten “Schlussbericht der Enquete-Kommission ‘Kultur in Deutschland’” (2007), dessen Analysen und Empfehlungen bis heute erstaunlich aktuell sind. Um einen Eindruck für das Handeln auf kommunaler Ebene abzubilden, wurden zudem 33 Kulturentwicklungspläne und -konzepte der Städte mit Blick auf ihre Literaturszenen durchgesehen.

Am 12. Mai 2023 präsentierten wir unseren Zwischenbericht in Köln, um anschließend in moderierten Tischgesprächen die Ergebnisse zur Diskussion zu stellen und im Austausch mit Akteur*innen aus der Literaturszene NRWs zu erweitern.

Zur Aufzeichnung des Vortrags (deutsche Lautsprache, Deutsche Gebärdensprache, Englische Untertitel).

Zur Aufzeichnung des Bühnengesprächs mit Lara Sielmann (Deutsche Lautsprache, Deutsche Gebärdensprache).

Zur Pressemitteilung. 


In Koproduktion mit

Phase II

In der zweiten Projektphase (April–Dezember 2023) wurde die öffentliche Literaturförderung gemeinsam mit Akteur*innen aus Literaturpolitik und Kulturverwaltung, Literaturwissenschaft und der Freien Literaturszene auf den Prüfstand gestellt. Angeleitet durch die Methode des Design Thinkings und mit der Unterstützung von drei Critical Friends (Paulina Seyfried, Sonja Baltruschat, Steven Solbrig) organisierte das LiFo drei interdisziplinären Arbeitstage: 

  • Am 6. September 2023 in Kooperation mit und zu Gast bei der Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL) zum Themenkomplex Literaturpreise, Residenzen und Stipendien.
  • Am 17. Oktober 2023 in Kooperation mit und zu Gast beim DFG-Graduiertenkolleg Gegenwart/Literatur an der Universität Bonn mit einem Fokus auf Literaturveranstaltungen und -vermittlungswesen.
  • Am 9. November 2023 in Kooperation mit und zu Gast beim Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt in Dortmund zur Frage nach Aus- und Weiterbildungsangeboten von Literaturproduzierenden.

Die Themen der Arbeitstage ergaben sich aus der ersten Recherchephase und untersuchen drei zentrale Instanzen, die abseits des Marktes auf Schriftsteller:innenkarrieren wirken, über sie entscheiden.

Zentral für diese Arbeitsphase war es, sowohl Akteur:innen aus Literaturpolitik und Kulturverwaltung, Literaturwissenschaft und der Freien Literaturszene in ein umsetzungsorientiertes Gespräch bringen, aber auch im Kontext benachbarter Kultursektoren und deren Auseinandersetzungen zum Thema denken.

In Koproduktion mit

Phase III

In der dritten Projektphase (Januar bis Dezember 2024) erweitern wir das Projekt um ein Praxisformat, das sich sowohl mit Anforderungen einer Aesthetic of Access auseinandersetzt und dabei auf faire Arbeitsbedingungen für die beteiligten Personen achtet. Ziel ist die Gestaltung einer ansprechenden, publikumsorientierten Literaturveranstaltung, die am 2. Juni 2024 im Freien Werkstatt Theater gemeinsam mit dem Magazin für gesprochene Literatur stoff aus luft stattfinden wird. 

Unter dem Titel “stoff aus luft – wasser, wellen” wird die Veranstaltung fünf Autor:innen aus NRW und mehrsprachige Texte featuren. Moderation, Gespräch (Tanasgol Sabbagh, Josefine Berkholz) und Sounddesign (Fabian Saul) wurden unter Berücksichtigung von Aspekten der Kreativen Audiodeskription erstellt.

Zur Vorbereitung der Veranstaltung fand am 24. März 2024 in Kooperation mit Un-Label ein Workshop mit Max Greyson statt, der in die Methoden von Aesthetics of Access einführte und Teilnehmer:innen Techniken und Inspiration für eigene Arbeit mit ästhetisch integrierter Audiodeskription vermittelte.

Den Abschluss findet das LiFo in einer Forschungspublikation im Herbst 2024, die die erworbenen Erkenntnisse der drei Phasen verschriftlichen und zur Diskussion stellen wird.



In Koproduktion mit

Gefördert durch:
In Koproduktion mit:
Archiv Suche
Keine Suchergebnisse
Aktuelles

Jun

Newsletter

Aktueller Newsletter (Mai 2024)

Kontakt

Allgemeine Anfragen

info@insertfemaleartist.de

Presse

Presseanfragen an
info@insertfemaleartist.de

Pressekit

pressekit.zip

Pressestimmen 2020

„Das Insert Female Artist ist neben dem Prosanova einer der wenigen Räume, in denen kaum beachteten Stimmen Aufmerksamkeit geschenkt und Kritik am Ist-Zustand in der Literatur und mit der Literatur so vehement artikuliert werden kann.“
Die Zeit

Pressestimmen 2019

„Dieses Festival ist eine große Bereicherung für Köln.“

„Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt. Die Autorinnen und Wissenschaftlerinnen Sonja Lewandowski und Svenja Reiner haben mit dem dreitägigen Festival ›Insert Female Artist‹ ein großartiges und inspirierendes Umfeld geschaffen, um darüber zu diskutieren, in welcher Weise Autorinnen und Künstlerinnen rezipiert und inszeniert werden, wie ihre Werke beurteilt werden, wie man an sie erinnert.“
Kölner Stadtanzeiger

„INSERT FEMALE ARTIST war von vorn bis hinten ein großartiges, in jeder Hinsicht gelungenes Festival, menschlich wie inhaltlich bereichernd und inspirierend. Was für ein Gewinn, wenn es ab jetzt regelmäßig stattfinden könnte …“
Nacht und Tag Literaturblog

„Der erste Schritt ist, sich zu verbünden. Gemeinsame Erfahrungen auszutauschen und zu merken, dass es systemische Probleme gibt und nicht nur Einzelerfahrungen.“
WDR5, Scala

„(…) ein Dialog, offen nicht nur für Frauen, sondern für alle Menschen auf allen Ebenen, die Diskriminierungsformen und Machtstrukturen ausgesetzt sind.“
Neues Deutschland

„ein interessanter Ansatz (…), die Perspektive der Schriftstellerin genauer zu untersuchen.“
choices

„ein ausgeglicheneres, literarisches Gespräch von Frauen (…), die ihre Literatur machen, lesen, diskutieren.“
Literaturkalender Köln

„Das Festival Insert Female Artist in Köln untersucht die (Selbst-)Darstellung von Autorinnen und Künstlerinnen. Welche Rolle spielen Autorinnen im Literaturbetrieb, wie werden ihre Bücher – und sie selbst – in Szene gesetzt?“
WDR3, Kultur am Mittag

„(…) weil nicht nur Nazis rassistisch sind und nicht nur Alte Weiße Männer™ sexistisch, weil diese Strukturen unsere Gesellschaft als Ganzes durchziehen, wollen wir die bestehende männlich dominierte (literarische) Kultur in Bezug auf ihre gesamtgesellschaftliche Präsenz befragen.“
And She Was Like: BÄM!

„die Befindlichkeiten eines nach wie vor von Männern dominierten Literaturbetriebes samt seiner einschlägigen Diskriminierungsformen untersuch(en). ›Wie männlich ist der Kanon?‹ ist eine der Leitfragen.“
Kölner Stadtanzeiger

„Es geht unter anderem darum, wie sich die Diskriminierung von Schriftstellerinnen bekämpfen lässt.“
Kölnische Rundschau

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG
Lewandowski & Reiner GbR
c/o Alte Feuerwache Köln
Melchiorstraße 3
50670 Köln

Vertreten durch:
Son Lewandowski
Svenja Reiner

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Son Lewandowski
c/o Alte Feuerwache Köln
Melchiorstraße 3
50670 Köln

Website:

Gestaltung und Konzept: Janett Andrejewski + Stefanie Leinhos + Franziska Leiste

Programmierung: Jonas Holfeld

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Impressum vom Impressum Generator der Kanzlei Hasselbach, Rechtsanwälte für Arbeitsrecht und Familienrecht

Datenschutz

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Impressum vom Impressum Generator der Kanzlei Hasselbach, Rechtsanwälte für Arbeitsrecht und Familienrecht